Das Heumilch-Gütesiegel garantiert die Herstellung von bester Milch, die gänzlich ohne vergorene Futtermittel erzeugt wird.

News

Heumilch-Alm am 19. Wiener Erntedankfest
Obmann Karl Neuhofer konnte zahlreiche Besucher in der Heumilch-Alm begrüßen - auch prominente Gäste wie Abg. z. NR Elisabeth Köstinger.

News

Start der Kooperation mit Deutschland
Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Alpenbogen wird fortgesetzt. Auf die Schweiz folgt nun Deutschland als Kooperationspartner.

NEWSLETTER

Keine Heumilch-News mehr verpassen!
Wir informieren Sie regelmäßig mit aktuellen Heumilch-Infos wie köstlichen Rezepttipps, laufenden Gewinnspielen, neuen Broschüren u.v.m.
  • Gut für die Futteraufnahme
  • Gut für die Käseproduktion
  • Gut für das Jungvieh
  • Das schmeckt den Kühen

    Durch die Fütterung mit Heu wird die Wiederkautätigkeit angeregt und eine entsprechend höhere Futteraufnahme erreicht. Heu enthält keine Gärsäuren, die die Fresslust bremsen. Mit jedem zusätzlich gefressenen Kilogramm Heu kann etwa 0,75 kg Kraftfutter eingespart werden.

  • Kaum Clostridiensporen

    Clostridien kommen natürlicherweise im Boden vor und sind dort am Abbau der organischen Substanz beteiligt. Am geringsten sind die Sporengehalte bei der Verfütterung von hochwertigem Heu und der Weidehaltung. Eine hohe Sporenanzahl in der Milch macht die Erzeugung von Hartkäse aus Rohmilch unmöglich.

  • Optimale Entwicklung

    Fütterung mit Qualitätsheu sorgt für eine Reihe von Vorteilen in der Kälberfütterung über Jungviehaufzucht bis zur Milchkuh. Die Entwicklung der Pansenzotten wird positiv gefördert und damit der Grundstein für eine später hohe Grundfutteraufnahme gelegt.

Spannendes Milchwissen und 18 köstlich-kreative Heumilch-Rezeptideen zum Thema "Almbrunch".
Mit Bauerstochter Laura und ihren Freunden spannende Abenteuer am Heumilchbauernhof erleben.
Details zu verschiedensten Rinderrassen und allerlei Wissenswertes zum Leben einer Kuh.